Erweiterung unseres Beratungsspektrums im Bereich Datenschutz- und IT-Recht

Die Entwicklungen in Industrie 4.0, Big Data, Internet of things (IoT) und Digitalisierung stellen alle wirtschaftlichen Akteure vor ganz neue Herausforderungen. Daneben hat die EU die neue Datenschutzgrundverordnung eingeführt, die bereits heute intensive Vorbereitungen für jedes betroffene Unternehmen erfordert, das mit personenbezogenen Daten umgeht. Diese Herausforderungen könen wir seit dem 1. Februar mit dem Datenschutz und IT - Rechtsexperten Dr. Carlo Piltz meistern, der das Berliner Büro von reuschlaw Legal Consultants verstärkt. Wir freuen uns auf einen tollen neuen Kollegen.

Der Schwerpunkt von Dr. Carlo Piltz liegt im nationalen und internationalen Datenschutz- und IT-Recht. Der zertifizierte Datenschutzbeauftragte (TÜV®), der seine Dissertation zum Thema „Soziale Netzwerke im Internet – eine Gefahr für das Persönlichkeitsrecht?“ verfasst hat, ist darüber hinaus in der Fortbildung von Rechtsanwälten im Bereich Datenschutzrecht tätig.

Philipp Reusch, Gründer von reuschlaw Legal Consultants: „Mit Dr. Carlo Piltz gewinnt unser Berliner Team ein weiteres hochkarätiges Mitglied, das unsere Expertise in Industrie 4.0 und im Bereich des Datenschutzes in idealer Weise komplettiert. So trägt das tiefgreifende Fachwissen von Dr. Piltz nicht nur den steigenden rechtlichen Anforderungen in Zeiten fortschreitender Digitalisierung und vernetzter Produkte Rechnung. Sie bildet darüber hinaus einen Perfect Match mit den von uns entwickelten Beratungsansätzen eines Legal Quality Managements bzw. Quality Compliance Managements. Diese Vertiefung unseres Beratungsportfolios wird unsere wachsende Marktwahrnehmung als führender Player im Bereich der Produkthaftung noch verstärken.“

Dr. Carlo Piltz: „reuschlaw Legal Consultants ist auf nationaler und internationaler Ebene für seine hervorragende Expertise und praxisbezogenen Lösungen bekannt. Ich freue mich sehr darauf, die innovative Kanzlei beim Ausbau ihrer Beratungsleistungen zu unterstützen und ihr Profil als praxisorientierte Problemlöser auch unter komplexen Rahmenbedingungen der zunehmenden Digitalisierung weiter zu stärken.“