Alexa-Sprachdateien preisgegeben: Hätte Amazon Nutzer informieren müssen?

Kategorie: Datenschutz Branche: Konsumgüter Autor: Jahr:

Potenziell mehrere DSGVO-Vorgaben betroffen

1.700 Alexa-Sprachaufzeichnungen sind aufgrund eines Fehlers bei Amazon.de einem unbefugten Dritten zugänglich gemacht worden. Ob Amazon.de die Panne innerhalb von 72 Stunden an die zuständige Datenschutzbehörde gemeldet hat, teilt der Konzern nicht mit. Auch informierte Amazon.de den betroffenen Nutzer erst vier Wochen nach der Panne. 

Das kann weitreichende Folgen haben; welche erklärt Dr. Carlo Piltz im Interview mit dem c´t magazin für computer technik. 

Artikel online lesen

[Januar 2019]