Rückschau 2019 – vier Gründe, die die Bußgeldhöhe beeinflussten

Dr. Carlo Piltz

"So belegte beispielsweise die Berliner Datenschutzbeauftragte die Onlinebank N26 mit einem Bußgeld in Höhe von 50.000 Euro, nachdem bekannt wurde, dass die Bank auf einer schwarzen Liste die Namen ehemaliger Kunden speicherte, unabhängig davon, ob diese tatsächlich der Geldwäsche verdächtigt waren oder nicht (Pressemitteilung vom 19. September 2019). Daneben wurden Bußgelder auch wegen des falschen Umgangs mit besonderen Arten personenbezogener Daten bekannt."

Dr. Carlo Piltz und Sandra Häntschel im 'Datenschutz-Berater', Ausgabe 01/2020.