Beim Internet der Dinge gibt es viele rechtliche Hürden

Kategorie: Vertragsrecht Branche: Automotive, Konsumgüter, Maschinenbau Autor: Jahr:

Vernetzte Produktion

Philipp Reusch kommentiert für 'Markt und Mittelstand' den aktuellen Rechtsrahmen

Die Vernetzung von Fabriken, wie sie bei Industrie 4.0 vorgesehen ist, verspricht Unternehmen eine effektive Produktion. Mittelständler müssen aber bei der Umsetzung einige Dinge beachten, um keinen juristischen Ärger zu bekommen.

„Der wichtigste vertragliche Aspekt ist der Zusammenschluss von Betriebsmitteln unterschiedlicher Hersteller. Die Zusammenarbeit von Maschinen zu regeln funktioniert aber nur, wenn sich die Teilnehmer gegenseitig vertrauen. Die Kollaboration mit Kunden und der gemeinsame Eingriff in die Fertigungssoftware sind ziemlich neue Erfahrungen für alle Beteiligten." Philipp Reusch zur neuen Form der Zusammenarbeit.

Artikel online lesen

Markt und Mittelstand

[November 2018]